S’ ist mir heut noch in Erinnerung, als ob’s gestern g’wesen wär’ ...

 

Fängt so nicht ein altes Wienerlied an? Ach ja, richtig – Mei Muatterl wor a Weanerin, gesungen von der unvergleichlichen Liselotte Maikl. Nun, mein Muatterl wor kaa Weanerin, sie war Steirerin, was sie aber nicht davon abhielt nach Wien in den fünften Bezirk, also nach Margareten zu ziehen. Bald darauf heiratete sie meinen Vater – das Ergebnis dieser Verbindung war dann ich: Harald Pesata, geboren am 27. September 1966. Wien ist die Drehscheibe meines Schaffens. Hier lebe ich und hier arbeite ich auch. Hier entstehen meine Gedichte und Geschichten, die zum größten Teil einen Bezug zu Wien und den Menschen in Wien haben. Ich bin wohl das, was man einen Wiener Mundartdichter und Geschichtenerzähler nennt, denn ich schreibe meine Gedanken hauptsächlich in der Wiener Mundart nieder, oder wie ich gerne sage: in der Sprache meiner Stadt. Den Stoff für meine Geschichten liefert das Leben selbst; ich erlernte den Beruf eines Kellners, war Koch, Berufssoldat, Bühnenarbeiter an der Wiener Staatsoper, war Berufskraft-fahrer, war Verkaufsfahrer für Tiefkühlwaren, war Bauarbeiter, war im Schwertransport, war Möbelpacker, war Gastronom, war Vertreter für den Buchklub Donauland (da konnte ich das erste Mal von der Literatur leben) und durch meine Tätigkeit als Klavierträger habe ich auch einen gewissen Bezug zur Musik bekommen. Heute bin ich im Sicherheitsdienst tätig und leite die Sicherheitszentrale und die Zentrale Leittechnik eines großen Kongresshauses in Wien. Zusätzlich bin ich dort als Löschmeister der Betriebsfeuerwehr als Gruppenkommandant tätig. In meinen Satiren und Humoresken halte ich den oft gar nicht so goldherzigen Wienern immer wieder den sprichwörtlichen Spiegel vor das Gesicht und gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich so mancher darin selbst erkennt.


Nun, bis hier her reicht meine Biografie, wie ich sie gerne schreiben und wie ich auch andere Bio-grafien gerne öfters lesen würde. Das wird aber nicht immer gewünscht, darum im Anschluss die harten Fakten, humorlos nach Jahreszahlen gereiht:

Harald Pesata

1966

Geboren in Wien, am 27. September.

1981

Hauptschulabschluss.

1982

Austritt aus der Gastgewerbefachschule und Beginn einer Kellnerlehre in Tannheim/Tirol. 

1985

Lehrabschlussprüfung in Innsbruck mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden.

1986

Österreichisches Bundesheer. Danach zahlreiche Tätigkeiten, wie: Zeitsoldat, Kellner, Koch, Bühnenarbeiter, Berufskraftfahrer, Vertreter, Verkaufsfahrer, Schwertransport, Möbel-packer, Klavierträger, Gastronom, Event-Organisator. Jetzt im Sicherheitsdienst und in einer Betriebsfeuerwehr tätig. Außerdem Freier Schriftsteller.

2006

Erste Lesungen eigener, unveröffentlichter Texte. In weiterer Folge zahlreiche Lesungen im gesamten deutschsprachigen Raum.

2009

Ernsthafter Beginn der schriftstellerischen Tätigkeit.

2010

Erste Geschichten und Gedichte werden in der Boulevardzeitung AUGUSTIN veröffentlicht. Weitere Veröffentlichungen  darunter auch Reportagen  in diversen Zeitungen, Zeit-schriften und Anthologien folgen bis zum heutigen Tage.

2011

Erste eigenständige Buchveröffentlichung: "Für Garderobe keine Haftung! - Wiener Beisl-geschichten und Anekdoten" - Verlagshaus Hernals.

2012

Erste Herausgeberschaft mit der Anthologie "5er-Edition - Literatur aus Margareten". Be-trauung mit der Gestaltung und der Organisation dieser Anthologie sowie einer Großlesung der teilnehmenden AutorInnen bei der Präsentation des Buches durch das Verlagshaus Hernals und der Bezirksvorstehung Margareten.

2013

Gründung des Interdisziplinären Vereins Pes(ART)a zur Förderung von Literatur, Kunst und Kultur. Vom Tag der Gründung an Organisation literarischer Veranstaltungen im Raum Wien. Der Verein wird 2016 nach dreijähriger erfolgreicher Arbeit aus privaten Gründen stillgelegt.

Zweite Herausgeberschaft mit der Anthologie "3er-Edition - Literatur aus der Landstraße". Betrauung mit der Gestaltung und der Organisation dieser Anthologie sowie einer Großlesung der teilnehmenden AutorInnen bei der Präsentation des Buches durch das Verlagshaus Hernals und der Bezirksvorstehung Landstraße.

Zweite eigenständige Buchveröffentlichung: "A Mensch ... - Heitere Verse von Eugen Roth auf Wienerisch" - Verlagshaus Hernals.

2014

Erfinder und Initiator des "Margaretner Kulturmix", einer vom 5. Bezirk geförderten monat-lich stattfindenden Veranstaltung, die Künstlern jedes Genres eine offene Bühne bot und Nachwuchskünstlern- und talenten die Möglichkeit gab, sich erstmals vor Publikum zu prä-sentieren. Diese Veranstaltungsreihe musste 2016 mit der Schließung des Veranstaltungs-ortes eingestellt werden. 

Dritte Herausgeberschaft mit der Anthologie "17er-Edition - Literatur aus Hernals". Betrau- ung mit der Gestaltung und der Organisation dieser Anthologie durch das Verlagshaus Her-nals und der Bezirksvorstehung Hernals. 

Dritte eigenständige Buchveröffentlichung: "Der Wiener Struwwelpeter", neu illustriert von Heinz Wolf und einer Hörbuch-CD, Musik von Christian Hemelmayr - Verlagshaus Hernals.

2015

Vierte eigenständige Buchveröffentlichung: "Grenadiermarsch - Unveröffentlichtes aus 8 Jahren" - Verlagshaus Hernals.

2016

Vierte Herausgeberschaft mit der Anthologie "9er-Edition - Literatur aus dem Alser-grund". Betrauung mit der Gestaltung und der Organisation dieser Anthologie durch das Verlagshaus Hernals und der Bezirksvorstehung Alsergrund.

2018

Dreharbeiten zur ORF-Sendung "Mein Margareten" unter der Regie von Chico Klein.

2019

Nach fast dreijähriger literarischer Pause wegen privater und beruflicher Veränderungen, wird im ersten Halbjahr 2020 ein neues Buch erscheinen. Verlag wird wieder das Verlags-haus Hernals sein. Details folgen (auch hier an diese Stelle) in Kürze.


Mitglied bei literarischen Vereinigungen:

Österreichischer Schriftsteller/innenverband (OeSV)
Grazer Autorinnen Autorenversammlung (GAV)
Verband Geistig Schaffender Österreichischer Autoren (VGSOeA)
Österreichische DialektautorInnen Archiv (Ö. D. A.)
IG Autorinnen Autoren

Margaretner Kreativpreis 2013 / Hauptpreis Kategorie Texte